Monatliche Einnahmen: März 2020

Intro: Diese Beitragsserie der monatlichen Einnahmen macht am meisten Freude. Sie verdeutlicht, welche Fortschritte erreicht werden und was mit der Dividendenstrategie alles erreicht werden kann. Einmal in solide Unternehmen investiert, wird man Jahr für Jahr an deren erwirtschafteten Gewinn in Form von Dividendenzahlungen beteiligt. Im Normalfall wachsen solide und gesunde Unternehmen aufgrund von beispielsweise Fortschritt und Effizienz immer weiter an, sodass deren Gewinn und schließlich auch die Dividendenzahlungen regelmäßig gesteigert werden können. Die Dividendenauszahlungen erhöhen sich also jährlich, ohne das ich irgendetwas machen muss.

Nehmen wir Coca-Cola als Beispiel: Das Unternehmen zahlt seit 57 Jahren eine sich immer steigernde Dividende, welche in den letzten zehn Jahren im Durchschnitt um 7% jährlich angehoben wurde. In Zahlen bedeutet das, dass Coca-Cola im Jahr 2013 eine Dividende in Höhe von 1,12$ gezahlt hat und im Jahr 2019 sind es bereits 1,60$.

Möchte ich eine Gehaltserhöhung haben, muss ich mir diese erst einmal verdienen und in Verhandlungsgespräche mit dem Chef gehen. Und ob man dann jährlich 7% mehr Gehalt bekommt, ist eine andere Frage. Das ist das schöne an der Dividenden-Strategie. Das passive Nebeneinkommen steigt automatisch ohne weiteres zu tun an. Voraussetzung sind natürlich gesunde Unternehmen mit einer freundlichen Dividendenpolitik. Unter „Portfolio“ kannst Du einsehen, in welche Unternehmen ich persönlich investiert bin und wie meine eigene Dividendenentwicklung aussieht.

Seit Februar 2020 beschäftige ich mich zudem mit dem Verkauf von Aktienoptionen. Daher werden auch diese Einkünfte in meinem monatlichen Beitrag über meine Einnahmen mit aufgelistet. Unter „Optionseinnahmen“ erhältst Du einen Einblick in meine Vorgehensweise und meine Fortschritte.

Dividenden

Dividendeneinnahmen:

In diesem Monat beliefen sich meine Dividendeneinnahmen nach Steuern auf 91,84€.

Rückblick: Vor einem Jahr habe ich in diesem Monat Dividenden in Höhe von 12,59€ nach Steuern erhalten. Das ist eine Steigerung von 629,47%.

Dividendeneinnahmen insgesamt 2020:

Dividenden 2020 insgesamt: 157,59€

Unternehmen die Dividenden gezahlt haben:

3M McDonalds
Blackrock Microsoft
Carnival Realty Income
ETF: EM IMI Shell B-Aktie
Johnson & Johnson Unilever
Lockheed Martin Visa
LTC Properties

Optionen

Prämien:

Durch den Verkauf von Aktienoptionen habe ich diesen Monat Prämien in Höhe von 278,40€ und 341$ vor Steuern erhalten.

Dividenden eingebuchter Aktien:

Da es immer wieder passieren kann, dass mir Aktien eingebucht werden, erhalte ich von diesen Aktien Dividendenzahlungen. Diese beliefen sich auf 0€ und 0$ vor Steuern.

Optionseinnahmen (Prämien und Dividenden) insgesamt 2020:

Optionseinnahmen 2020 insgesamt: 278,40€ und 437,50$ vor Steuern.

Meine Optionen:

Short Put CCL 25 Short Put OHI 10
Short Put CCL 25 Short Put DIS 45
Short Put COP 43 Short Put EPR 5
Short Put MAIN 34,76 Short Put FRE 34
Short Put EPR 17,5 Covered Call FRE 36
Short Put KO 22,5 Short Call FRE 38
Short Put O 27,50 Short Put SHL 26
Covered Call MAIN 39,76 Short Put FRE 21
Short Put MAIN 7,5 Short Put FRE 24
Short Put LTC 15 Short Put FRE 29
Short Put O 27,5

Käufe / Verkäufe:

Käufe: 

  • Ausführung meiner Aktien- und ETF-Sparpläne. Diese habe ich im März zwei Mal ausführen lassen.
  • Kauf Gazprom (903276) zu 4,21€ je Aktie.
  • Kauf W.P. Carey (A1J5SB) zu je 44,25€ je Aktie.
  • Kauf Unilever (A0JMQ9) zu je 45,57€ je Aktie.
  • Kauf LTC Properties (884625) zu je 27,45€ je Aktie.
  • Kauf Realty Income (899744) zu je 45,74€ je Aktie.
  • Bei meinen Short Puts wurden mir Fresenius (34€) und Main Street Capital (34,76$) eingebucht.

Verkäufe:

  • -/-

Gedanken zu Gazprom: Aufgrund des Börsenabschwungs lag meine erstmalige Gazprom bereits über 30% im Minus. Mein persönliches Limit von -25% wurde daher erreicht und ich habe einen kleinen Nachkauf getätigt, um meinen Einkaufspreis zu senken. Das politische Risiko ist mir immer noch bewusst, jedoch ist die Dividende so attraktiv (ca. 12% DivR), dass ich dieses in meinen Augen überschaubare Risiko eingehe.

Gedanken zu FRE und MAIN: Dies waren meine ersten verkauften Short Puts und aufgrund des Börsenabschwungs wurden mir diese Aktien auch kurzerhand eingebucht. Fresenius wollte ich ohnehin aufstocken und Main Street Capital ebenfalls noch zukaufen. Nun habe ich diese Aktien in meinem Optionsdepot und erhalte bald von Fresenius die Dividende und von MAIN sogar die monatlichen Dividenden. Im Idealfall behalte ich diese Aktien fortan. Trotzdem werde ich noch weit aus dem Geld liegende Covered Calls verkaufen, um hierdurch noch einige Prämien einzunehmen.

Gedanken zu Unilever: Das Unternehmen ist grundsolide und wurde aufgrund des allgemeinen Abverkaufs mit abgestraft. Als Hersteller von Produkten des täglichen Bedarfs, geht Unilever in meinen Augen nicht als Verlierer aus dieser Krise, sondern ist eines der wenigen Unternehmen, die auch jetzt noch Umsätze erzielen werden. Für mich ein guter Zeitpunkt, um meine Anteile ein wenig aufzustocken und meinen Einkaufspreis zu senken.

Gedanken zu LTC Properties, Realty Income und W.P. Carey: Diese REITS wurden ebenfalls durch die Krise mehr oder weniger abgestraft. Man muss ehrlicherweise sagen, dass diese Unternehmen vor der Krise überbewertet waren. Immobilien als Investment wurden zum Hype und deswegen wurden diesen Aktien nun wieder zum realistischen Kurs zurückgeführt. Für mich ebenfalls eine gute Möglichkeit günstiger nachzukaufen. Auf der anderen Seite kommen einige REITs in Schwierigkeiten, denn manche Unternehmen oder Privatpersonen haben Probleme, ihre Miete zu zahlen. Dies ist ebenfalls ein Grund, wieso viele REITs im Kurs gesunken sind. Dies ist in meinen Augen jedoch kurzfristig nur eine kleine Gefahr. Sollte diese Krise allerdings noch einige Monate anhalten, sieht die Sache wieder anders aus und die Kurse werden deutlich niedriger stehen.