Buchbesprechung: Gerd Kommer – Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs

Der Autor

Gerd Kommer

„Dr. Gerd Kommer leitet ein Vermögensverwaltungsunternehmen für Privatkunden in München. Davor war er 24 Jahre im Firmenkundengeschäft bei Banken und Asset Management-Unternehmen in Deutschland, Großbritannien und Südafrika tätig. Sein Buch „Souverän Investieren mit Indexfonds und ETFs“ wurde 2016 mit dem Deutschen Finanzbuchpreis prämiert. Kommer studierte BWL, Steuerrecht, Germanistik und Politikwissenschaft in Deutschland, USA und Liechtenstein.“ (Quelle: Amazon.de/Gerd-Kommer).

Das Buch bei Amazon (Affiliate-Link)

Inhalt

Ein Einblick ins Buch

Die erste Ausgabe dieses Klassikers erschien 2002 und war damals ein wenig seiner Zeit voraus. ETFs waren nicht populär und kaum einer in Deutschland kannte dieses neuartige Finanzinstrument. Anders hingegen verhielt es sich mit Einzelaktien oder Fonds namenhafter Manager. Doch der Autor ließ sich nicht von seinen eigenen Erkenntnissen abbringen und legte Studien und Statistiken dar, in welchen eindeutig bewiesen wurde, dass der durchschnittliche Anleger nur selten eine durchschnittliche Rendite erhält. In den überwiegenden Fällen liegt die Rendite des Einzelnen unter dem Marktdurchschnitt. Das liegt zum Teil an den „Experten“, welche als Fondsmanager fungieren und aktiv versuchen, die meiste Rendite rauszuholen. Zum Teil aber auch an der eigenen Überschätzung im Hinblick auf die Auswahl von Einzelaktien. Über 90% der Privatanlegerhaushalte erhalten weniger Rendite als möglich und gehen mehr Risiko als nötig ein, heißt es in dem Buch von Kommer. Diese Prozentzahl soll zukünftig mithilfe von ETFs deutlich sinken.

Passives Investieren mithilfe eines ETFs

Die Bekanntheit von ETFs wird in der breiten Gesellschaft immer größer und auch andere Finanzjournalisten erkennen die miserable Bilanzen von vielen Fondsmanagern. Ihr Aktivismus kostet den Anleger viele Gebühren und ist nebenbei bemerkt, in vielen Fällen nicht einmal förderlich für die Gesamtrendite des Fonds. Hierdurch wuchs Anfang der 2000er Jahre die Alternative des passiven Investierens mit Indexfonds (ETFs) heran, welche zunehmend mehr Zuspruch bekamen als die regulären aktiven Fonds. Das Prinzip dahinter ist einfach: Das aktive Fondsmanagement lässt sich seine Arbeit mit hohen Gebühren bezahlen und schafft es dennoch in den meisten Fällen nicht, die marktübliche Rendite einzufahren. Mit marktübliche Rendite ist die Rendite eines Indices (wie z.B. DAX) gemeint. Wieso also nicht direkt den Index (Indexfonds) an sich kaufen und von dem Marktdurchschnitt profitieren? Buy & Hold wurde zum neuen Motto und die Privatanleger konnten sich neben vielen Gebühren auch einige Nerven sparen.

Was erwartet den Leser?

Der Leser erhält in diesem Buch ein grundlegendes Wissen über die Mechanismen des Marktes und die Unterscheidung zwischen aktiven und passiven Fonds. Mithilfe von vielen Statistiken und Grafiken versucht der Autor auch darzulegen, wieso er jedem Privatanleger zu ETFs rät. Hierneben gibt er zudem noch einen Überblick über das Zusammenspiel einzelner Asset-Klassen (z.B. Cash, Aktien, Anleihen, Immobilien etc.) und beschreibt, dass man seine Investitionen über mehrere Asset-Klasen streuen sollte. Zudem geht der Autor noch auf die Unterschiede innerhalb der Einzelaktien ein und erläutert beispielsweise worin sich Growth-Aktien und Value-Aktien unterscheiden. Am Ende des Buches wird deutlich, dass sich der Autor mit vielen Querverweisen in seinem Buch deutlich Mühe gegeben hat, dem Privatanleger die Augen zu öffnen und eine gute Hilfsstellung zu geben. Die Finanzen sollten in die eigenen Hände genommen werden, denn die private Altersvorsorge heißt nicht umsonst „private“ Altersvorsorge.

Beispielhafte Tabelle zum Thema Asset-Klassen

Haupt-Asset-Klasse Sub-Asset-Klasse Information
Cash Bargeld, Tagesgeldkonto, Sparguthaben Niedriges Risiko und geringe Rendite
Aktien Standartwerteaktien, Nebenwerteaktien, Growth-Aktien, Value-Aktien Kleine Unternehmen sind risikoreicher, idR jedoch langfristig ertragreicher
Anleihen Staatsanleihen, Bankanleihen, Unternehmensanleihen Bonität und Laufzeit sind ein Risiko. Kurzlaufende mit hoher Bonität sind zu bevorzugen
Immobilien Direktanlagen und Immobilienaktieninvestments IdR hohes Anfangskapital und Klumpenrisiko

Fazit

Zusammenfassend…

… führt einen dieses Buch mithilfe eines roten Fadens durch viele verschiedene Finanzthemen und gibt dem Privatanleger einen grundlegenden Einblick hinter die Kulissen der Finanzwelt. Es wird dargelegt, wieso aktive Fonds nur suboptimal sind und was ETFs besser machen. Es wird auf das Zusammenspiel von Asset-Klassen eingegangen und auch Einzelaktien werden in dem Buch thematisiert. Anhand von Grafiken und Statistiken werden seine Schlussfolgerungen untermauert. Abschließend kommt der Autor allerdings immer wieder zu dem Ergebnis, dass ETFs das beste Chance-Risiko-Verhältnis für den Privatanleger aufweisen und dieses Mittel ideal für die private Altersvorsorge ist.

Meine Bewertung

Die 400 Seiten lassen sich nicht mal eben nebenbei auf der Couch lesen. Das Buch sollte wirklich aktiv gelesen und wichtige Passagen markiert oder auch mal ein Querverweis nachgeschlagen werden. Es ist zudem ein Buch, welches man definitiv ein zweites Mal lesen oder aber auch als Nachschlagewerk benutzen kann. Aufgrund dieses Buches habe ich mich ebenfalls für einen ETF entschieden, welcher die Basis meiner Aktieninvestitionen darstellen und Stabilität in das Portfolio bringen soll. Entgegen der Meinung des Autors, habe ich mich allerdings letztlich nur für einen einzigen ETF entschieden und nicht für mehrere, um die gesamte Welt in angemessenem ETF-Verhältnis aufzuteilen. Zudem liegt der größte Teil meines Kapital in Einzelaktien. Nicht weil ich mir anmaße hiermit eine Überrendite zu erwirtschaften, sondern weil ich nur mithilfe dieser vielen Einzelaktien in der Lage bin meine Dividendenstrategie umzusetzen und ein monatliches Einkommen zu generieren. Für die Mehrheit der Privatanleger, welche lediglich privat vorsorgen möchten, sind ETFs jedoch auch in meinen Augen ein wunderbares Mittel. So beschreibe ich es ebenfalls in meinem Investitionsleitfaden. Wer allerdings eine eigene individuelle Strategie verfolgen möchte oder manche Dinge etwas anders interpretiert als der Autor, dem würde ich weitere Bücher empfehlen (siehe meine Buchempfehlungen). Persönlich kann ich das Buch abschließend definitiv empfehlen und gerade Einsteiger erhalten hier ein grandioses Buch für viele grundlegende Themen. Manche Stimmen betiteln dieses Buch auch als die Bibel der ETFs.

Meine persönliche Bewertung: 4,5/5 Sterne. Wie ist Deine Bewertung des Buches?