Optionshandel – Der Covered Call in der Praxis (Teil 7)

Der Handel mit Optionen ist etwas komplexer und wird daher als Beitragsserie veröffentlicht. Hierbei werden folgende Themen näher beschrieben:

Rückblick

Der Short Put in der Praxis und die Funktionsweise der TWS

Im vergangenen Kapitel 6 habe ich dir den Aufbau und die Funktionsweise der TWS erläutert. Zudem wurde live ein Short Put verkauft, sodass Du auch auch diesen Ablauf mal gesehen hast. Im Idealfall ist der verkaufte Put wertlos verfallen, nachdem das Laufzeitende erreicht wurde. Wir haben eine schöne Prämie erhalten und können einen neuen Put verkaufen. Dieses Spiel kann so lange weitergehen, bis uns die beispielhaften Coca-Cola Aktien mal wirklich eingebucht werden. Und nun?

Optionskette

In der Praxis: Der Covered Call

Da wir die Aktien tatsächlich im Depot besitzen, können wir uns über den günstigen Einstiegskurs freuen und fortlaufend die Dividenden erhalten oder aber wir maximieren die Einnahmen, indem wir einen Call verkaufen. Die Aktien befinden sich tatsächlich in unserem Depot, sodass wir von einem gedeckten oder auch covered Call sprechen. Hierfür benötigen wir erneut die Optionskette.

Finanzdenken Optionshandel CC Optionskette

Calls, Laufzeit, IV, Delta und Prämie

Wir bereits bei dem Short Put im vorherigen Beispiel, öffnen wir die Optionskette, um die möglichen Optionen anzeigen zu lassen. Die Puts stehen rechts und die Calls auf der linken Seite. Da wir unsere 100 Coca-Cola Aktien eingebucht bekommen haben, suchen wir jetzt einen Strikepreis, welcher logischerweise über unserem damaligen Einkaufskurs lag. Der verkaufte Put aus dem vorherigen Kapitel hatte einen Strikepreis von 42,5 US-Dollar. Das bedeutet, dass wir einen Strikepreis ab 43 US-Dollar wählen sollten, um bei einer möglichen Ausbuchung Gewinn zu erzielen.

Ich habe mich für eine Laufzeit von knapp über 30 Tagen entschieden, da die IV hier minimal höher liegt, als bei den anderen Laufzeiten. Auch wenn 20,5% kein sehr attraktiver Wert ist, finde ich die Prämien bei dem soliden Unternehmen wie Coca-Cola in Ordnung.

Der nächste Blick geht auf den Strikepreis, die möglichen Prämien und das Delta. Bei einem Strike von 52,5 US-Dollar liegt das Delta bei 0,2 und die Prämien liegen zwischen 0,33 und 0,41 US-Dollar je Aktie, sprich 33-41 US-Dollar je Kontrakt. Klingt für mich nach einem guten Rendite-/Risikoprofil. Möchte ich die Aktien auf jeden Fall wieder los werden, kann ich natürlich auch mit dem Strike entgegenkommen. Würde ich einen Call ITM verkaufen, d.h. beim Strike von 50 US-Dollar, würde ich 89 – 105 US-Dollar erhalten. Die Prämie und auch das Risiko der Ausbuchung wären hier deutlich höher. Für dieses Beispiel bleiben wir allerdings bei meiner persönlichen Vorgehensweise und wählen den 52,5 Strikepreis.




Ordereingabe

Option auswählen und Ordereingabe überprüfen

Auch bei dieser Option wird mit einem Rechtsklick und dem anschließenden Klick auf den roten Button „verkaufen“ die Option in die Ordereingabe übertragen. Wir gelangen wieder automatisch zum Startfenster der TWS. In dem Fenster der Ordereingabe haben sich nun alle Daten auf unseren Covered Call geändert und die Ordereingabe wurde automatisch vorbereitet. Zudem hat sich das Fenster rot gefärbt. Rot steht immer für Verkauf und blau für Kauf. Hier sollten zur Kontrolle immer alle angezeigten Daten überprüft werden und ein Limit festgelegt werden. Wie auch schon beim Short Put, macht es Sinn, das Limit etwas über der Hälfte der Preisspanne zu setzen. Bei der Spanne von 33 und 41 US-Dollar wäre die Mitte 37 US-Dollar. Ich fange allerdings mit 38 US-Dollar an, die ich gerne als Prämie erhalten möchte. In der TWS sieht es nun so aus:

Finanzdenken Optionshandel Serie CC Ordereingabe

Order übermitteln

Alle Angaben korrekt und das Limit wurde festgelegt? Es folgt der Klick auf den Button „Übermitteln“. Keine Angst vor diesem Schritt, denn wir erhalten anschließend nochmals ein Fenster mit einer Orderbestätigung, welche wir erneut bestätigen müssen. Wie im vorherigen Kapitel, werden uns noch mal alle Daten und auch die Auswirkungen unseres Calls auf das Eigenkapital, den Ersteinschuss und den Mindesteinschuss angezeigt.

Order aktiv an der Optionsbörse

Bei erneuter Bestätigung der Order durch Klick auf den Button „Überschreiben und Übermitteln“ wird die Order aktiv an der Optionsbörse platziert und erscheint im Startfester der TWS in der Aktivitätenanzeige. Auch hier kann das Limit nachträglich hoch oder runter gesetzt werden, sollte sich auf Anhieb kein Käufer des Calls finden. Die Vorgehensweise und auch die Bilder sind nahezu identisch mit denen aus dem vorherigen Kapitel beim Short Put.

Und danach?

Käufer gefunden? Abwarten und Füße still halten

Hat sich ein Käufer des Calls gefunden, heißt es wieder: Abwarten und Füße still halten gemäß der Stillhalterstrategie. Nun gibt es wieder zwei Möglichkeiten. Die Option verfällt in knapp 30 Tagen wertlos oder aber der Strikepreis wird erreicht und uns werden die zuvor eingebuchten Coca-Cola Aktien wieder ausgebucht. Dies geschieht automatisch und wir müssen nichts weiter unternehmen.

Wertlos verfallen?

Sollte die Option wertlos verfallen, verkaufen wir sofort einen neuen Call und probieren es erneut. Wir erhalten also wieder eine neue Prämie. Zusätzlich befinden sich die Coca-Cola Aktien weiterhin im Depot und Coca-Cola zahlt zwischen März und April eine Dividende aus. Es wäre also absolut nicht schlimm, wenn der Call wertlos verfallen würde.

Strike erreicht und Aktien ausgebucht?

Der Verfallstag und der Strikepreis wurden überschritten. Innerhalb der nächsten ein bis zwei Tage werden demnach die Coca-Cola Aktien zum Strike von 52,5 US-Dollar ausgebucht. Eingebucht wurden sie damals für 42,5 US-Dollar. Das ergibt allein aus dem jetzigen Verkauf ein Gewinn von 1.000 US-Dollar. Zusätzlich kommen die ganzen Prämien der verkauften Puts und Calls hinzu. Zudem schüttete Coca-Cola in diesem Zeitraum in etwa drei oder vier Mal eine Dividende aus, welche ebenfalls auf unser Konto gelandet ist. Zu den 1.000€ kommen also noch mal etwa 300 bis 400 US-Dollar.

Alles in allem hätte sich die Vorgehensweise hier definitiv gelohnt. In den insgesamt 8 Monaten hätte ein Kapital in Höhe von 4.250 US-Dollar eingesetzt werden müssen, welches für den Kauf der Aktien ausgereicht hätte. Nach diesen 8 Monaten würde dem eingesetzten Kapital ein Gewinn von etwa 1.350 US-Dollar gegenüberstehen. Gar keine schlechte Rendite in meinen Augen. Das Risiko dieser Vorgehensweise hält sich bei einem Unternehmen wie beispielsweise Coca-Cola ebenfalls in Grenzen.

Klingt alles gar nicht so schwer? Probier es doch einfach mal aus!

Wissen aneignen, Strategie und Vorgehensweise definieren, Put verkaufen und Call verkaufen. Im Grunde war es das auch schon. Wird Zeit für ein Depot, damit Du endlich loslegen kannst? Im nächsten Kapital der Beitragsserie gehe ich auf die Depoteröffnung bei BANX ein und schildere Schritt für Schritt, wie das Depot zu eröffnen ist. Dann steht Dir und dem Optionshandel nichts mehr im Weg :-)

Fazit

Kleiner Einblick in die Welt des Optionshandels

In diesen Beiträgen zum Optionshandel habe ich Dir einen kleinen Einblick in die Welt der Optionen gegeben. Ich habe meine Strategie und Vorgehensweise geschildert und beispielhafte Trades gezeigt. Das spiegelt natürlich alles nur meine persönliche Meinung und Einschätzung wieder und sollte nicht als Handelsempfehlung verstanden werden. Es ist Dein Geld und Deine Verantwortung.

Die TWS ist sehr komplex und beinhaltet noch sehr viel mehr Funktionen. Doch für den Anfänger sind alle voreingestellten Konfigurationen ausreichend und es kann sofort mit dem Verkauf von Optionen begonnen werden. Wenn Du Dich – wie ich – lediglich auf den Verkauf von Short Puts und Covered Calls beschränken möchtest, gibt Dir diese Beitragsserie einen ersten Einblick. Sofern Du die Theorie verstanden hast, gelingt Dir mit der Zeit auch die richtige Handhabung mit der TWS. Überprüfe anfangs jeden Deiner Schritte, aber habe keine Angst ein wenig auszuprobieren. Hier sehe ich es wie beim Aktienhandel: Wenn man ernsthaftes Interesse hat, sollte man einfach anfangen und learning by doing betreiben.

Wenn Dir diese Beitragsserie weitergeholfen hat und Du auch mit Optionen handeln möchtest, würde ich mich freuen, wenn Du Dein Depot bei einem der von mir vorgestellten Broker (Teil 5: Die Wahl des Brokers) eröffnest. Hier habe ich Dir zudem ein Angebot von mir für BANX vorgestellt, mit welchem Du sofort Sonderkonditionen erhältst. Du kannst also vergünstigt handeln und ich erhalte eine kleine Prämie für die Vermittlung von BANX – eine win/win Situation.

Meine Trades und Fortschritte

Meine persönlichen Trades veröffentliche ich immer in meinen Beiträgen zu den monatlichen Einnahmen, welche stets am Monatsanfang im Blog erscheinen. Unter „Optionseinnahmen“ kannst Du zudem meine Fortschritte beim Optionshandel verfolgen.

Solltest Du noch fragen haben oder Hilfe benötigen, kannst Du mir gerne einfach unter info@finanzdenken.de oder bei Instagram/finanzdenken schreiben. Viele Erfolg!

Disclaimer

Risikohinweis und Haftungsausschluss – unbezahlte Werbung

Der Autor ist an manchen der genannten Unternehmen beteiligt (Transparenzhinweis). Alle von mir veröffentlichen Informationen und Zahlen, Einschätzungen und Bilder sind von mir nach besten Wissen und Gewissen erstellt worden. Aufgrund dessen übernehme ich keine Gewähr, Garantie, Haftung oder Zusicherung für die Richtigkeit. Alle Beiträge stellen weder eine Anlageberatung noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Optionen oder anderen Finanzinstrumenten dar. Das Investieren in Wertpapiere, Optionen oder anderen Finanzinstrumenten ist grundsätzlich mit Risiken behaftet und kann zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Bei den beworbenen Links handelt es sich um Affiliate-Links, d.h. Dir entstehen hierdurch keine Nachteile und ich erhalte lediglich eine Provision für die Vermittlung.

Inhalte werden geladen